Logo der Universität Wien

Stuttgarter Privatvorlesungen

Editionsprojekt in Zusammenarbeit mit der Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, gefördert vom FWF. Der Wissenschaftsfonds.

Im Frühjahr 1810 hielt Friedrich Wilhelm Joseph Schelling (1775-1854) vor einem Kreis von hohen Beamten in Stuttgart Vorträge, in denen er sein philosophisches System zusammenfasste. Diese Stuttgarter Privatvorlesungen nehmen eine zentrale Stellung im Gesamtwerk Schellings ein, das zu diesem Zeitpunkt den entscheidenden Umbruch zu einem religionsphilosophischen System vollzieht. Die historisch-kritische Edition dieser Vorlesungen dokumentiert die vermittelnde Funktion des Systementwurfs von 1810 zwischen der Freiheitsschrift (1809), in welcher Schelling einen ganz neu konzipierten Gottes-Begriff vorgelegt hatte, und den Weltalter-Fragmenten (1811–1815), welche zuerst als eine Geschichte des göttlichen Seins und Werdens gelesen werden können. In dem vom FWF geförderten Projekt (P 23825-G15) werden an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien die vorhandenen Dokumente dieser Vorlesung textkritisch für die Historisch-kritische Ausgabe der Werke F.W.J. Schellings ediert: die Nachschrift aus dem Nachlass von Eberhard Friedrich von Georgii (1757-1830) sowie der von Schellings Sohn in den Sämmtlichen Werken unter dem Namen Stuttgarter Privatvorlesungen veröffentliche Text und die entsprechenden Briefe und Tagebucheintragungen des Philosophen. Es zeigt sich, dass die philosophischen Diskussionen auch jenseits der einzelnen Sitzungen fortgesetzt wurden und vor allem, worüber man diskutierte: über die Bedeutung des Religionsunterrichts nach der Pestalozzischen Methode, für die Schelling gewonnen werden sollte. Mit der Veröffentlichung des bislang unbekannten Briefwechsels Wangenheim - Niederer - Schelling können der Forschung neue Quellen zum Verhältnis von Philosophie, Theologie und Pädagogik zur Verfügung gestellt werden.

Institutionelle Kooperationspartner

  • Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Texte:

  • Christian Danz/Jörg Jantzen (Hrsg.), Gott, Natur, Kunst und Geschichte. Schelling zwischen Identitätsphilosophie und Freiheitsschrift, Göttingen 2011.
  • F.W.J. Schelling, Stuttgarter Privatvorlesungen, in: ders., Sämmtliche Werke Bd. VII, Stuttgart/Augsburg 1860, S. 417-484.
  • F.W.J. Schelling, Stuttgarter Privatvorlesungen. Version inedite, hrsg. u. komm. v. M. Vetö, Turin 1973.

Projektleiter

  • Prof. Dr. Christian Danz

Projektmitarbeiter

  • Dr. Vicki Müller-Lüneschloß
  • Stud. theol. Matthias Bukovics

Dissertationsprojekte:

Mag. theol. Christopher Arnold, Schelling zwischen Semler und Storr
Mag. Michael Hackl, Natur(-recht) und (Rechts-)Staat. Die ‚zweite Natur’ bei F.W.J. Schelling und G.W.F. Hegel
Mag. theol. Patrick Leistner, Philosophie und Religion
Mag. Issei Yoshida, Die Idee der Natur und die Philosophie der Offenbarung Schellings

Links

  • Artikel Schelling, in: Stanford Enzyklopädia of Philosophy
  • FWF (http://www.fwf.ac.at/)
  • Internationale F.W.J. Schelling-Gesellschaft e.V. (http://www.schelling-gesellschaft.de/)
  • Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (http://www.schelling.badw.de/index.html)
  • frommann-holzboog (http://www.frommann-holzboog.de/site/index.php)
  • Exzellenznetzwerk „Aufklärung – Religion – Wissen“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (http://www.exzellenz-netzwerk-arw.uni-halle.de/)


Kontakt:
Prof. Dr. Christian Danz
Institut für Systematische Theologie und Religionswissenschaft
Universität Wien
Schenkenstraße 8-10
A-1010 Wien
Tel. +43-1-4277-32762
e-mail: christian.danz@univie.ac.at


 

Institut für Systematische Theologie und Religionswissenschaft
Evangelisch-Theologische Fakultät
Universität Wien

Schenkenstraße 8-10
5. Stock, Zimmer: 5OG 057
1010 Wien

T: +43-1-4277-327 01
F: +43-1-4277-9327
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0